Agile HR-Konferenz

Also bei großen Organisationen sehen wir, dass auch da die externen Agilitätstreiber gerade etwas auslösen. Ich will von zwei Beispiel erzählen. Wir hatten uns vor ein paar Wochen eine Agile HR-Konferenz. Das sind so 200 Leute gewesen von Unternehmen, die sich sehr intensiv mit agiler Personal- und Organisationsentwicklung beschäftigen und unter anderem hat Bosch einen Vortrag gehalten. Und Bosch hat unter anderem folgende Geschichte erzählt: Dass Tesla momentan auf sie zukommt und gefragt hat: „Wir haben hier eine neue Komponente, wie lange braucht ihr denn dafür?“ Bosch hat gesagt: „Drei Jahre“. Und wo Tesla gesagt hat, „Das geht nicht, das dauert uns zu lange. Ihr kriegt maximal neun Monate.“ Und dann haben die angefangen das erste größere Projekt agil zu machen und die haben es in den neun Monaten hingekriegt.

Und das hat dazu geführt, dass in der Gesamtorganisation ganz viel in Bewegung gekommen ist durch die Andersartigkeit in der Zusammenarbeit. Aber weil auch von Tesla, jetzt als Beispiel, Rahmenbedingungen gesetzt worden sind, wo andere Markterfordernisse sind. Die Tesla-Themen bei Bosch, auch das ist eine Geschichte, ich denke die kann ich erzählen, weil die die auch auf der Konferenz erzählt haben. Da rief Elon Musk Freitags Abends an: „Ich habe zwei gute Nachrichten. Erstens, ihr habt den Deal. Zweitens, am Montag kommen 20 Ingenieure von mir vorbei, um mit euch zusammen das Projekt zu starten.” Da werden diese Kollaborationsmechanismen einfach sichtbar, um agiler und schneller zu arbeiten und nicht mehr diese sequentielle, Wasserfallartige. Und da sehen wir das auch in großen Organisationen gerade, dass das sehr, sehr intensiv durchdacht wird und dass Bosch auch mit einem CEO, mit Herrn Denner das schon sehr konsequent top-down treibt, das Thema Agilität, wohlwissend, dass in den einzelnen Geschäftsbereichen da viel Tempo drauf kommt. Das andere Beispiel ist Otto, was momentan auch in der Presse durchaus bekannt ist, die in einem großen Wandlungsprozess sind. Die sind ja auch schon vom Katalogversender, hin zu einem E-Commerce-Unternehmen und auch jetzt haben die natürlich durch Amazon, durch Alibaba im E-Commerce-Umfeld starke Player, die die wieder dazu zwingen Dinge anders zu denken und anders zu machen.

Und auch die gehen den Weg sehr konsequent von Konzernvorstandsseite zu überlegen „Wie können wir denn eine Organisation ausrichten, die dieses Tempo, diese Markterfordernisse mitgehen können?“ Und das sind für Organisationen in einem fünf- oder sogar sechsstelligen Mitarbeiterbereich natürlich dicke Bretter, die ein paar Jahre brauchen und die das sehr dezentral vorantreiben, weil das zentral natürlich sehr schwer steuerbar ist. Aber es braucht diese Initialzündung, diesen agilen Big Bang, um die Themen in die Organisationen zu bekommen. Und das ist kein leichter Weg, also auch da ruckelt es natürlich. Aber es sind zwei spannende Beispiele von Unternehmen, die sich da auf den Weg gemacht haben